Unser Ziel ist es, bis 2030 die Flachwasserzonen am großen Kaarster See in ökologische Oasen zu verwandeln!

Bepflanzte Flachwasserzonen sind aus mehreren Gründen essentiell wichtig für das ökologische Gleichgewicht unseres Sees.

Wenn man sich den Kaarster See einmal aus der Vogelperspektive anschaut, wird man feststellen, dass die Flachwasserzonen  nur einen sehr kleinen Raum einnehmen. 

Im Sportsee sind es bei einer Gesamtwasserfläche von 18 ha nur knapp 3 ha, die für Flachwasserbepflanzungen nutzbar sind. Wenn man die Naherholungshotspots herausrechnet, bleiben unter 2 ha Fläche übrig, die wir nach und nach als bepflanzte Lebensräume aufbauen. 

  1. Die flächigen Bepflanzungen mit Schilfrohr und Rohrkolben dienen dem Aufbau von Laichzonen für Weißfische und Deckungsraum für Jungfische.
  2. An den Pflanzen siedelt Zooplankton, welches Jungfischen als Nahrungsquelle dient.
  3. Sie schirmen Bereiche gegen Fremdnutzung ab.
  4. Sie bieten Wasservögeln und ufernah lebenden Vögeln Brutraum, Amphibien und Insekten Lebensraum und Rückzugsbereiche.

 

Im März und April 2016 wurden die ersten Flachwasserbepflanzungen unter Anderem im Bereich des Sandstrandes am großen See und im gegenüberliegenden Flachwasserbereich angelegt.

Hierzu wurden ca. 4000 ausgewachsene einheimische Sumpfpflanzen der Arten Flatterbinsen, Sumpfseggen, Blutweiderich, Rohrkolben, Schilfrohr, Wasserminze und Schwertlilien links- und rechtsseitig des Sandstrandes verbaut.

Ziel ist hier beruhigte Flachwasserbereiche  und Laichzonen aufzubauen.

 

Rücksichtnahme ist leider keine Stärke der Spezies Hundebesitzer mit illegal freilaufenden Hunden, die ihre Tiere genau hier meinten laufen lassen zu müssen.

Ergebnis: Die Bereiche mussten mehrfach neu bepflanzt und temporär abgezäunt werden.

Vom ökologischen Schaden abgesehen, wurden hier in kurzer Zeit mehrere tausend Sumpfpflanzen und mit ihnen die Lebensräume beschädigt. 

Mehrere Versuche in anderen Bereichen des Sees Bepflanzungen zu etablieren endeten alle auf die gleiche Art und Weise. Entweder zerstört durch freilaufende Hunde oder durch rücksichtslose Naherholungssuchende, die entgegen des Uferbetretungsverbotes jeden Winkel des Sees für ihre Zwecke missbrauchten.

2017 wurde der Bereich des Vereinsgeländes mit Flatterbinsen, Schwertlilien und Rohrkolben bepflanzt, um der natürlichen Erosion der Uferbereiche zu begegnen.

Im Bereich der Brücke wurden Seerosen verbaut.

2018 folgten die Bepflanzung der neu aufgebauten Schonhabitatzone am kleinen Sandstrand des Strandbades und Bepflanzungen des Schutzgebietes entlang der Brücke.

2019 wurde begonnen, die Flachwasserbereiche des nordöstlichen Ufers mit Seggen, Flatterbinsen, Rohrkolben, Blutweiderich, Kalmus, Igelkolben, Sumpfschwertlilien und Schilfrohr zu bepflanzen.

Im März 2020 sank dann auf wundersame Weise der Wasserstand innerhalb von vier Wochen um fast einen Höhenmeter.

Zurückzuführen war diese massive "Verdunstung" auf eine Baustelle westlich des Kaarster Sees. 

Dadurch fielen viele der ökologisch wichtigen Flachwasserbereiche am See trocken.

Einerseits eine Chance, diese Bereiche trockenen Fußes zu erreichen, andererseits ökologisch für uns ein Supergau, dadurch dass dort, wo im Frühjahr sonst Kaulquappen und Brutfische auf Nahrungssuche gingen, nun "Naherholungssuchende " alles platt trampelten.

Einzige Lösung: Wir mussten zügig Pläne ändern und Bereiche am Nordostufer großflächig mit Ufersaum- und Flachwasserbepflanzungen schließen.

Der Wasserstand erholte sich nach Abschluss der Baustelle zum Glück ein wenig, so dass unsere Bepflanzungen nun bereits teilweise wieder im Wasser stehen.

 

 

Flachwasserbepflanzung Nordostufer

Im August 2019  bekamen wir durch ein Querprojekt eine größere Menge einheimischer Sumpfpflanzen zur Verfügung gestellt.

Unter Anderem Seggen, Kalmus, Rohrkolben, Schilfrohr, Flatterbinsen, Blutweiderich, Wasserdost und Wasserminze.

Mit diesen Pflanzen wurde im Rahmen eines Arbeitsdienstes begonnen, die Flachwasserzonen des nordöstlichen Ufers in bepflanzte Zonen zu verwandeln.

Leider wurden die als Verbiss- und Vertrittschutz angebrachten Abgrenzungen mal wieder mutwillig zerstört. Die Anpflanzungen wurden als Liegefläche umfunktioniert, freilaufende Hund in den Anpflanzungen laufen gelassen. Wir haben für diese Verhaltensweisen keinerlei Verständnis mehr.

 

Am 08. und 09. August 2020 wurde die Flachwasserbepflanzung Nordostufer in westliche Richtung fortgesetzt, auch hier ermöglicht durch eine Pflanzenspende aus einem Querprojekt. Neun Kollegen haben ca. 1500 Sumpfpflanzen der Arten Flatterbinsen, Sumpfseggen, Blutweiderich, Rohrkolben, Schilfrohr, Wasserminze und Schwertlilien, Igelkolben auf vier Flächen verbaut. 

 

Für 2021 sind großflächige Uferrandbepflanzungen am Ostufer, Flachwasserbepflanzungen im Bereich des Nordostufers und des Westufers des großen Sees, 

sowie im Rahmen des Jugendprojekts das Anlegen zweier Laichzonen am Südost und Südwestufer des kleinen Sees geplant.

Für das westliche und östliche Ufer des großen und das südwestliche Ufer des kleinen Kaarster Sees sind in diesem Jahr großflächige Bepflanzungen mit schmalblättrigem Rohrkolben geplant.

Wir werden 350-400 m² Flachwasserzonen im Rahmen des Projektes Laichhabitate mit Rohrkolben bepflanzen.

Die Schwierigkeit bei diesem Projektteil liegt darin, dass Rohrkolben

sich nicht 1:1 verpflanzen lässt da er seine ursprüngliche Wuchsform aufgibt und neue Seitentriebe ausbildet.

Wir müssen daher Sorge dafür tragen, dass die Bereiche in denen wir pflanzen möglichst in beruhigt liegen.

Wir erreichen das mit vorgelagerten Weidenfaschinen, hinter denen die Anpflanzungen vorgenommen werden.

Die Pflanzbereiche werden temporär mit Verbissschutz nach außen abgeschirmt, um den Anwuchserfolg zu garantieren.

Wir möchten uns an dieser Stelle schon entschuldigen, denn optisch schön sieht anders aus. Uns bleibt leider keine Wahl, denn "Naherholungssuchende" und Hundebesitzer nutzen die frisch bepflanzten Bereiche  regelmäßig als Wander-                                                                                                                                                          und Liegebereiche und als Wasserspielplatz für ihre Lieblinge.

Kontakt

1. Vorsitzender

Karsten Silberbach

Humperdinckstr. 35

41564 Kaarst

Tel.: 0152-28809670

email: karsten.silberbach@unitybox.de

 

Kassierer 

Christoph Stolarek

Tel: 01578-6607793

Email: stolli1981@gmail.com

 

Kontakt zur Jugend des SFV:

Norbert Kazmierczak-Enkel

Tel.: 01577-4104707

norbert.enkel@gmail.com

und

Marcel Kühl

Tel.:01520-2734358

kuehlkr@gmx.de